Das Thermenhotel in Bad Ischl

Thermen und Thermalquellen kannte man schon bei den alten Römern. Sie dienten der Gesunderhaltung, Heilung und Erholung. Man badete hier nicht nur in angenehm warmem Wasser, sondern pflegte in den angeschlossenen Ruheräumen auch Geselligkeit oder ließ sich medizinische Behandlungen angedeihen. Thermen und Badehäuser waren schon seinerzeit so beliebt, dass sie sich problemlos bis in unsere Zeit herüber gerettet haben. Mit den Jahrhunderten änderten sich allerdings auch die Moden und Möglichkeiten. Die Thermalbäder blieben bestehen, wandelten sich aber mit den Bedürfnissen, neuen medizinischen Anforderungen oder baulichen Möglichkeiten zu Wellness-Resorts.

Thermenhotels sind besonders in Österreich beliebt. Man ordnet sie heute dem Wellnessbereich zu. Dem Bürger wird heutzutage immer mehr die Verantwortung für seine Gesundherhaltung in die eigenen Hände gegeben. Statt auf Kur zu fahren, wenn er erkrankt ist, besucht er bei entsprechenden Indikationen oder auch vorbeugend Thermalbäder. Wellnessurlaube oder -wochenenden ergänzen heutzutage die normalen Urlaube. Wenn die ganze Familie in eine Erlebnistherme reist, kommt auch der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Man findet in den heutigen Wellness-Hotels neben Saunen, Ruheräumen, Whirlpools, Strömungskanälen, Solarien, Thermal- und Solebecken oder Massageräumen auch angeschlossene Restaurants sowie kindergerechte Freibäder mit Außenrutschen. Für jede Altersgruppe sind passende Angebote zu finden. Ergänzend werden dem interessierten Publikum spezielle Angebote unterbreitet. Hier ist es eine “magische” Felsengrotte mit Thermalwasserfall, dort nächtliche Wellness-Events mit Spaß-Factor.

Es lag nahe, bestehenden Thermen Hotels zuzuordnen oder Hotels mit großen Grundstücken zu Thermenhotels auszubauen. So wurde daraus ein Wellness-Resort, in dem man sich den halben Tag lang erholen und wetterunabhängig vergnügen konnte. Den restlichen Tag kann man mit Ausflügen, Sightseeing, Radtouren oder Stadtbummeln am Urlaubsort verbringen. Die Lage von Thermenhotels muss nicht unbedingt stadtnah sein. Liegen sie in schöner Landschaft, die Erholungspotential bietet, sind sie genauso reizvoll. Moderne Thermenhotels sind auch architektonische Hingucker. Haben sie einen Panorama-Liegeraum, kann man in den Ruhephasen nach der Aqua-Gymnastik herrliche Ausblicke genießen.

Vielfach wurden die bereits bestehenden Thermalbäder immer wieder modernisiert und rundum erneuert. Vom historischen Thermal-Kurbad vollzog man den Wandel zum modernen Wellness-Resort. Versiegten die ehemaligen Thermalquellen, wusste man sich auch zu helfen. Schließlich war oft der ganze Ort samt seiner Infrastruktur auf den Kurtourismus ausgerichtet. Die Investition in eine Neuerschließung lohnte sich also. Mit Bohrungen brachte man versiegte Thermen wieder zum Laufen, der Ausbau zum Thermenhotel und zur Wellness-Anlage rechnete sich.

Heute bieten sich in Österreich viele Thermenhotels in urlaubsträchtigen Regionen. Ob im Burgenland, in Kärnten, Nieder- oder Oberösterreich, in Tirol, Vorarlberg, Wien oder der Steiermark: Wellness ist in!